Begriff

Das “cash pooling“ ist ein gruppeninterner Liquiditätsausgleich mittels zentralen Finanzmanagements.

Gruppeninterne Liquiditätsüberschüsse einzelner Gruppengesellschaften sollen zur Deckung von Liquiditätslücken anderer Unternehmen des Verbundes eingesetzt und die Fremdkapitalaufnahme soweit als möglich vermieden werden.

Unterschiedliche Pool-Ausgestaltungen sind denkbar und möglich.

Drucken / Weiterempfehlen: